browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

NEUES!

Ein neues Aquarium für den Zoo

Und schon war es so weit: Herr Terletzki rollte mit einem ganzen Wagen voller Spenden in den Zoo! Mit dabei waren die Schülerinnen und Schüler aus dem Wahlpflichtkurs Tierwerkstatt Jg. 8. Sie packten alle mit an und halfen Platz für das niegelnagelneue Becken zu schaffen. Dazu musste der Tisch mit den bestehenden Aquarien verrückt werden. Erst wurde also so viel Wasser wie möglich aus den alten Becken gelassen und dann mit vereinten Kräften gerückt . Und weil man gerade mal dabei war, kamen auch die Putzlappen zum Einsatz und die schon lange nicht mehr gereinigten Scheiben zur Schulstraße konnten in neuem Glanz erstrahlen.

Hier rollen die Geschenke an!

 

Tatatataaaa...! Das neue Aquarium!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber da strahlten nicht nur die Scheiben: Das neue Aquarium blitzt und funkelt ebenfalls wie verrückt und macht schon richtig Lust auf die nächste Woche. Noch steht es – ausgestattet mit Kies und Wurzeln – trocken da… Aber der Filter ist bereits installiert und am kommenden Dienstag geht es weiter und die ersten Pflanzen ziehen ein. Natürlich sind die Schüler aus dem Wahlpflichtkurs wieder dabei und können ihr bereits begonnenes Fachsimpeln weiterführen: So sprachen einige ganz selbstverständlich mit Herrn Terletzki über die verschiedenen Flossenformen bei Fischen. Was eine “Fettflosse” ist, das muss ich bis dahin unbedingt noch rausfinden!

Mit vereinten Kräften wurde der Tisch verrückt. Nun kommt das Wasser bereits zurück ins Becken.

So sieht das neue Aquarium am Ende der Doppelstunde aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir danken jetzt schon Herrn Terletzki vom Aquarium Tonndorf für sein Engagement und die sehr großzügigen Spenden, die den Zoo im Rahmen dieses Projekts bereits erreicht haben.

Jeg. Nov. 2016

Unser neuer Aquarienexperte

Am Montag hatten wir Besuch von Herrn Terletzki vom Aquarium Tonndorf. Er ist unser neuer “Wassermann”.

Mit ihm zusammen werden wir in den nächsten Wochen unsere Aquarien auf Vordermann bringen. Er wird das sogar mit einem Wahlpflichtkurs in Angriff nehmen.

Wir freuen uns sehr darauf! Wer von euch schon mal abtauchen will: www.aquarium-tonndorf.de

Kie, Sep 2016

 

 

 

Endlich: Schlangen!

Am Dienstag war es endlich so weit: Nach langem Warten konnten wir unsere beiden neuen Königsnattern in den Schulzoo der gsm bringen. Die Schüler des Wahlpflichtkurses Tierwerkstatt (Jg.8) machten sich auf in die Stadtteilschule Stellingen. Dort waren die beiden Königsnattern vor fünf Wochen geschlüpft und bisher von den Schülern dort versorgt worden.

Der Reptilienexperte Jörg Hofmann zeigte den Schülern die Elterntiere und auch alle anderen Tiere des dortigen Schulzoos. Es leben nämlich auch Geckos, Frösche und noch einige verschiedene Schlangenarten in der StS Stellingen. Die große Wand mit den Terrarien hat die Mümmelmannsberger Schüler besonders beeindruckt: “Das ist viel schöner als bei uns!”

Die Geckos werden mit Grillen gefüttert - spannend!

Eine ausgewachsene Königsnatter.

Die beiden Schlangen für den Transport gut verpackt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber dass die beiden kleinen Schlangenjungs es auch bei uns schön haben werden, daran hat niemand gezweifelt! In der gsm angekommen, verließen die beiden neuen Stars des Zoos schnell ihre Transportbehältnisse und inspizierten ihre neuen Terrarien, die uns Herr Hofmann großzügigerweise eine Weile leiht. Bis sie etwas eineinhalb Jahre als sind, werden die beiden Jungs in den Aufzuchtterrarien leben. Sind sie groß genug, können sie gemeinsam das große Schlangenterrarium beziehen.

Schnell ins Versteck!

Kaum in der gsm angekommen gibt es auch schon die ersten Besucher.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch haben die beiden keine Namen. Aber es gibt bereits viele Vorschläge von den Schülern des Wahlpflichkurses. Welche werden das Rennen machen? Wir werden berichten!

Jeg. Sept. 16

Auf nach Krefeld!

Am 18. und 19. September fand das diesjährige Ringtreffen der Vivariumschulen Deutschland statt. Im Ring der Vivariumschulen ist unser Schulzoo seit 2012 vertreten und es war unsere zweite Teilnahme an einem Jahrestreffen. Diesmal ging es ans Gymnasium Fabritianum in Krefeld-Uerdingen. Die haben dort natürlich auch einen Schulzoo und ganz viele Schüler, die sich für Tiere interessieren. Einige so sehr, dass sie echte Forschung mit ihnen betreiben.

Die krefelder Schüler in ihrem Vivarium.

Eine Strumpfbandnatter setzt sich in Szene.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Insgesamt 30 Lehrerinnen und Lehrer aus allen Teilen der Bundesrepublik haben sich auf den Weg nach Krefeld gemacht. Am Sonntag gab es eine tolle Führung durch den Krefelder Zoo und es wurden erste Tipps zur Tierhaltung ausgetauscht. Zum Beispiel haben wir erfahren, dass es unseren Aquarien sehr gut tun würde, wenn wir über Sprudelsteine das Wasser mit Sauerstoff anreichern. Und, wie gefährlich die kleinen grünen Kugelspinnen für Wandelnde Blätter sind, die man sich manchmal mit den Brombeerblättern ins Terrarium holt.

Krefelder Zoo: Wer beobachtet hier wen?

Im Gespräch mit einem Achtklässler, der über Aquaponik forscht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Montag ging es dann richtig los und Schüler des Fabritianums stellten ihre Projekte von “Jugend Forscht” vor. Außerdem war ein Reptilienexperte eingeladen, der über mögliche Fehler in der Haltung dieser Tiere aufklärte. Von den Gastgebern wurden alle auf ein leckeres Mittagessen eingeladen, bevor es zum Materialaustausch ging: Viele Lehrer hatten Unterrichtsbeispiele mitgebracht und erklärten, wie sie ihre Tiere in den Schulen einsetzen.

Findet Ihr die Vertreter der gsm auf diesem Gruppenbild?

Am Ende wurden noch Nachzuchten von Tieren getauscht. So haben wir Gespenstschrecken aus dem Vivarium in Mainz-Amöneburg bekommen, Guppys aus Bielefeld und Weiße Asseln, die sich in Zukunft um die Reste in den Insekten-Terrarien kümmern sollen, aus Bensheim. Einige der Wandelnden Blätter aus unserem Schulzoo leben jetzt in Wittenberg und eine ganze Menge Fauchschaben haben ein neues zu Hause in verschiedenen Schulen gefunden.

Die Tiertauschbörse.

Die Guppys erkunden neugierig ihr neues Heim.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir freuen uns schon auf das Treffen im nächsten Jahr in Berlin!

Jeg. Sept 16

Ein fröhlicher Schuljahresstart im Zoo

Die ganzen Sommerferien war es sehr ruhig im Zoo in Mümmelmannsberg. Aber jetzt kehrt wieder Leben ein!

Unsere Schwarzkäfer haben die Ferienzeit zur Metamorphose genutzt: Sie haben sich verpuppt und sind als elegante schwarze Käfer geschlüpft.

Hier siehst du links eine Schwarzkäferlarfe und rechts eine Puppe.

Und hier eine Puppe und einen geschlüpfter Käfer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Meerschweinchen haben zwei neue Freuende bekommen. Flocke und Mina heißen die beiden. Fine, Snow und Blitz waren ganz aufgeregt und haben die Neuen neugierig in Empfang genommen. Inzwischen haben sich die Fünf aneinander gewöhnt und tun so, als hätten sie schon immer zusammen gelebt.

Mina ist noch etwas schüchtern...

Hier lässt auch Flocke sich schon mal blicken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Außengehege für die Landschildkröten tut sich auch endlich was: Der alte Boden von den Kaninchen wurde herausgenommen, damit die Schildkröten bald auf einem neuen Sand an die frische Luft können.

Aus einem Duschungel...

... wird eine Baustelle...

... wird ein gut vorbereitetes Außengehege.

 

 

 

 

 

 

 

 

In der nächsten Woche soll von den Schülern des Wahlpflichtkurses Tierwerkstatt Jg. 9 neues Drahtgitter verlegt werden, damit sich unsere Landschildkröten nicht ins Freie buddeln oder unter dem Gebäude verschwinden können.

Auch die ersten Fünftklässler haben den Zoo bereits in den Pausen besucht und die Kaninchen und Meerschweinchen versorgt und gekuschelt.

Wo sind denn die Fünftklässler? Da müssen doch noch mehr sein!

 Jeg. Sept. 16

Schuljahresabschluss bei Hagenbeck

Am letzten Freitag vor den Ferien fand ein großer Ausflug der Tierwerkstatt-Kurse aus Jg. 7 und 8 und dem Neigungskurs Schulzoo statt. 27 Schülerinnen und Schüler machten sich auf den Weg seltene und exotische Tiere zu beobachten. Auch wenn das Wetter nicht ganz optimal war, hatten jedoch alle zusammen einen tollen Tag.

Das lag vor allem an der Begleitung durch Herrn Grün, der als Eismeer-Experte viele interessante Sachen über den Eisbären und die anderen Tiere im Eismeer erzählen konnte. Herr Grün ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Flensburg und forscht zu außerschulischen Lernorten. Er möchte nachweisen, was die Schülerinnen und Schüler lebendig zeigten: Die Begegnung mit realen Tieren ist durch nichts zu ersezten! Und so wurden die riesigen Walrosse und Seekühe bestaunt, die Pinguine fotografiert, die Elefanten gefüttert und die Pavianbabys entzückt bewundert.

Eine Rallye durch den Tierpark wurde von den Gruppen engagiert verfolgt, richtig forschen, genau schauen und zeichnen mussten die Schüler dabei! So kam es, dass am Ende gleich vier Gruppen auf dem Siegertreppchen standen und sich die leckeren Preise und nützlichen Geschenke von Herrn Grün teilen durften.

Die Verleihung des Tierpflegerdiploms und die Übergabe der Urkunden und Tierpflegerausweise an die elf Schülerinnen und Schüler aus dem Neigungskurs Schulzoo wurden aufgrund des schlechten Wetters auf einen anderen Tag verschoben.

Am Ende des Tages waren alle reich an Eindrücken und Tier-Erlebnissen und freuten sich schon auf den nächsten großen Ausflug mit dem Kurs.

Jeg. Juli 16

Das sind Traum-Schulzoos…

 

… so stellen sich die Schülerinnen aus dem Wahlpflichtkurs Tierwerkstatt im Jahrgang 7 den perfekten Schulzoo vor:

 

Mein Traumschulzoo

Mein Traumschulzoo soll so groß sein, dass da alle Tiere rein passen. Es sollen diese Tiere da sein: Hund, Katze, Degus, Mäuse, Kaninchen, Meerschweinchen, Fische, Axoloten, Schlangen, Schildkröten, Vögel und Hamster. Es soll so bezahlt werden, dass jeder, Lehrer und Schüler, pro Jahr oder Monat 1 Euro bezahlt. Dann haben wir viel Geld. Die Tiere sollen nicht alleine sein. Von allen Tieren soll es ein paar geben und von den Fischen soll es mehrere geben. Von den Vögeln soll es auch mehrere geben. Die sollen frisches Essen kriegen. Und sie sollen besser gepflegt werden. Bevor man die Tiere anfässt soll man Hände waschen. Nicht mit unhygienischen Händen die Tiere anfassen! Nicht, dass die Tiere krank werden. Jedes Jahr sollen die Tiere zum Arzt gehen zur Kontrolle. Wenn dir Tiere krank sind, dann sollen die gepflegt werden.

Keine kleinen Kinder sollen in den Schulzoo gehen, denn wenn die mit den Tieren kuscheln, dann gibt es die Gefahr, dass sie sie auf den Boden fallen lassen oder die frei lassen und nicht aufpassen.

Jana, Kl.7d

Mein Traumschulzoo

 Mein Traumschulzoo soll so groß sein, dass jedes Tier viel Platz hat. Im Schulzoo sollen die Tiere nur von den Lehrern versorgt werden, weil ich nicht jedem Schüler vertraue und auch nicht jeder soll in den Schulzoo rein z.B in den Pausen, weil es sonst zu voll und laut wird für die Tiere.

Ich würde es toll finden, wenn der Schulzoo in Abschnitte geteilt wird. Also, in einem Axolotl und Fische und in einem anderen Mäuse und Kaninchen und so weiter. In meinem Traumschulzoo soll es nur Kleintiere geben und keine großen.

Der Schulzoo soll so bezahlt werden, dass jeder Schüler nicht viel dazu bezahlt. Dann ist die Summe am Ende trotzdem hoch. Den Rest kann meiner Meinung nach die Schule bezahlen.

 Joyce, 7b

 … aber es gibt auch ganz andere Meinungen. Lest selbst:

Kein Schulzoo

Unsere Meinung ist, dass es keinen Schulzoo geben sollte, weil die Tiere zu oft auf dem Arm genommen und angefasst werden. Es ist außerdem zu eng und es sind zu viele Tiere in einem Raum.

Viele Kinder wissen nichts über Tiere, trotzdem werden sie rein gelassen und behandeln die Tiere falsch. Die Tiere (Meerschweinchen) werden zu oft angefasst und gejagt, die bekommen Angst.

Unsere Meinung ist, dass es keinen Schulzoo geben sollte!

 Sandra 7f, Neda 7b

Juni 2016

Das Schulzoo-Team unterwegs

Im März traf sich das Schulzoo-Team mit anderen tierbegeisterten Lehrern in der Stadtteilschule Stellingen. Dort arbeitet ein absoluter Reptilienexperte, nämlich Jörg Hofmann. Alle eingeladenen waren sehr beeindruckt vom Schulzoo in Stellingen und den verschiedenen Tieren die dort leben. Das Highlight waren natürlich die Schlangen, die auch herumgezeigt wurden. Seht mal, wie mutig die Mitglieder des gsm-Schulzoo-Teams sind!

 

 

 

 

 

Und weil wir dringend eine Beratung für unser Schildkrötengehege brauchten, haben wir Jörg zu uns in die gsm eingeladen. Er hat uns viele sehr nützliche Tipps gegeben. Außerdem hat er berichtet, dass seine Königsnattern gerade Eier gelegt haben. Sobald die Kleinen schlüpfen – das dauert genau 70 Tage – werden zwei von ihnen in das leere Schlangenterrarium in der gsm einziehen. Nach den Sommerferien ist es so weit!

Jeg. Juni ’16

 

 

Der Schulzoo im Aquarium Hagenbecks Tierpark

 

Am 26.01.2016 war der Neigungskurs 6/7 Schulzoo im Aquarium Hagenbecks Tierpark.

Wir starteten um 09.00 Uhr in der Schule und waren dann gegen 10.00 Uhr im Aquarium. Die Schüler/innen des Neigungskurses durften sich frei bewegen und alles erkunden.

Wir konnten Krokodile, Haie, Schlangen, giftige Frösche, verschiedene Fischarten und Quallen und vieles mehr sehen.

Ein großes Highlight war die Fütterung des großen und kleinen Rochens. Der Pfleger erklärte uns, worauf man bei der Fütterung achten muss. Gefüttert werden beide Tiere mit kleinen Fischstücken.

Am Ende des Durchgangs trafen wir uns bei den Lemuren. Dort machten wir ein Gruppenfoto und einige Kinder wurden von den Lemuren genauer betrachtet. Seht selbst:

Nach dem Besuch des Aquariums erhielten alle Schulzooteilnehmer/innen ihr Tierpflegerdiplom und den dazugehörigen Tierpflegerausweis. Alle Schüler/innen haben im Schulhalbjahr sehr fleißig gearbeitet und haben die Prüfungen bestanden. Sie haben gezeigt, dass sie großes Wissen über die Tierarten im Schulzoo und über artgerechte Tierhaltung erworben haben. Außerdem haben alle Erfahrung im Versorgen und Pflegen von Tieren im Schulzoo.

 

Das Schulzooteam gratuliert!

 

Ein großes Dankeschön an den Schulvereins der gsm, für die tolle Unterstützung!

 

Snz, Januar 2016

 

“Gsm zum Anfassen”

Am Samstag, den 16. Januar öffnet die gsm und damit natürlich auch der Schulzoo seine Türen für alle interessierten Eltern, die eine weiterführende Schule für ihr Kind suchen.

Kommen Sie vorbei!

 

 

 

 Kie, Januar 2016

 

 

Noch ein Preis für den Zoo?

… leider nicht! Aber zur Preisverleihung des Hanse-Umweltpreises des NABU waren wir trotzdem eingeladen. 25 Projekte hatten sich um die drei Geldpreise beworben und diesmal hatten andere die Nase vorne. Immerhin waren zwei Schulen unter den Preisträgern: Achtklässler der Goethe-Schule in Harburg hatten Nistplätze für die seltenen Mauersegler gebaut und die Grundschule am Trenknerweg wird für ihren wunderbaren Schulgarten ausgezeichnet. Für den Zoo in Mümmelmannsberg gab es in diesem Jahr kein Preisgeld – aber wir bewerben uns wieder, das ist doch klar. Auf der Preisverleihung hatten wir trotzdem Spaß und es hat uns gefallen, so viele Leute zu treffen, die sich für die Natur und Tiere einsetzen. Entdeckt Ihr die Vertreter der gsm auf dem Gruppenbild?

 

So viele Menschen, die sich für die Natur in unserer Stadt einsetzen.

Jeg. Nov 15

WIR HABEN GEWONNEN!!!!!!

Stellt Euch vor: Der Publikumspreis der Sparda-Bank im Bereich Umweltschutz ist unser!

Seit Sonntagnacht ist es offiziell: Für unseren Schulzoo gab es die meisten Stimmen. Nun ist bald die Preisverleihung, und zwar am Mittwoch, den 7. Oktober.

Und glaubt es uns: Wir sind mindestens genauso aus dem Häuschen wie unsere Landschildkröten!

1000 Dank an die Sparda-Bank, und 1000 Dank an Euch alle!!!

 

 

Kie, Sept. 2015

 

 

 

Unser Schulzoo wurde nominiert!

 

Und zwar für den Publikumspreis in der Kategorie Umweltschutz des Sparda-Bank-Hamburg-Awards.

In der Zeit vom 7. bis zum 27. September heißt es jetzt: Jede Stimme zählt! Denn bei dem online-voting entscheidet die Gemeinschaft, welche Projekte gefördert werden.

Wenn wir gewinnen sollten, könnten unsere Schildis nach draußen ins Atrium ziehen!

Schaut Euch doch mal die Seite an. Und klickt auf folgenden link und stimmt für unseren Schulzoo:   Stimme HIER für unseren Schulzoo!

Kie, Sept. 2015

 

 

Eine Schlange? Eine Schlange!

 

 

Viele von Euch haben es die letzten Tage schon gewusst: Der Schulzoo bekommt eine Schlange. Bis heute stand das Terrarium noch eingepackt im Raum… Doch seit der Mittagszeit ist sie endlich da: Unsere Kornnatter!

Der WP1 Kurs Tierwerkstatt hat sie heute aus dem Megazoo in Bergedorf abgeholt. Im Bus war die Schlange auf jeden Fall der ungewöhnlichste Fahrgast. Vielleicht war es gut, dass man sie nicht sehen konnte im Beutel. Denn nicht jeder Mensch geht mit einer Schlange so furchtlos und zugleich behutsam um wie die Schüler des WP Kurses.

Eine ungewohnte Busfahrt

Danach haben alle zusammen das Terrarium aufgebaut, eingerichtet, und an einen schönen Fensterplatz gestellt. Da war mal plötzlich ganz schön viel zu tun!

Das neue Zuhause

 

 

...ganz schön lang!

 

 

 

 

 

 

 

Nun sind wir stolz, dieses faszinierende Reptil bei uns in der gsm zu haben. Übrigends, die Schlange war eine großzügige Spende des Megazoo. An dieser Stelle nochmals vielen vielen Dank!

Und was wissen wir schon über die Kornnatter? Sie ist ein Männchen und ca. ein halbes Jahr alt. Bald wird sie sich häuten. Und was frisst sie..? Die Schüler des WP Kurses sind mittlerweile richtige Kornnatter-Experten. Ihr könnt sie fragen, wenn Ihr etwas über unsere Schlange wissen wollt.

Und ja, wie soll sie eigentlich heißen? Einige Vorschläge stehen schon im Raum: Corny Natter, Jeff, James Bond, … Was meint Ihr? Schreibt uns doch Eure Ideen. Und kommt mal vorbei, um Euch die Schlange anzusehen!

Gut getarnt

Das neue Terrarium für Corny Natter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kie, 09.04.2015

Snow und Blitz dürfen bleiben!

Ihr erinnert Euch an Schnüffelinchen? Unsere kleine Meerschweinchendame, die im Januar zu unser aller Überraschung zwei Babys bekam?

Und diese beiden sind nun Jungs. Normalerweise ist das natürlich kein Problem.., aber für unsere Meerschwein-WG bedeutete das: Entweder müssen die beiden ausziehen, oder sich kastrieren lassen. Denn Meerschweinchenjungs werden schon mit ungefähr 3-4 Wochen und ca. 250 Gramm Körpergewicht geschlechtsreif. Dann hätten wir bald viele schwangere Meerschweindamen gehabt. Und die WG würde aus allen Nähten platzen.

Das Problem an der Geschichte war allerdings, dass die Kastration der beiden Meerschweinchenjungs ziemlich viel kostete: 130 €.

“Snow und Blitz weggeben?! Oh nein!” Das war die Reaktion der treuen Helferinnen und Helfer des Schulzoos. Und die beiden Meerschweinchen konnten sich auf sie verlassen! In nur 3 Stunden sammelten die Schülerinnen und Schüler das erforderliche Geld ein.

In den Ferien wurden die beiden operiert und haben auch alles gut überstanden. Nun können die beiden Brüder bei ihrer Mutter und den anderen Meerschweinchen bleiben.

Ein dickes DANKE an alle, die gespendet haben, und an alle, die die Spenden eingesammelt haben. Ihr seid super!

 

 

 

 

 

 

 

 Kie, März 2015

 

Zu Ostern Eier im Zoo?

Der Frühling kehrt ein!

Passend zum Beginn der Frühjahrsferien haben wir unseren Zebrafinken die Nester aufgehängt. Ob nun schon erste Eier darin liegen?

Auch unser Wachtelhahn kann seinen Frühlingsgefühlen nachgehen – er hat nämlich endlich wieder eine Henne zur Seite. Die letzte war im Herbst verstorben und wegen der Vogelgrippe fielen alle Geflügelbörsen aus, sodass Herr Zander – unser Vogelexperte – keine Möglichkeit hatte, ihm eine neue Dame zu besorgen. Nun ist es ihm aber endlich gelungen und man kann dem Hahn seine Begeisterung fast ansehen.

Die Henne ist noch etwas verunsichert, der Hahn ist begeistert!

Piepsili untersucht die Weidenzweige, die Wachtelhenne schaut ihm dabei zu.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Begrüßungsgeschenk gab es für die Henne aber nicht nur einen prächtigen Hahn und eine kuschelige Voliere! Herr Zander hat den Vögeln einen großzügigen Strauß frischer Weidenkätzchen spendiert. Darüber haben sich nicht nur die Wachteln gefreut – auch die Zebrafinken und Kanarienvögel kamen gleich herbei und untersuchten die Zweige.

Überall ist Frühling…

Jeg. März 15

Ausflug des Neigungskurses

Am 27.01.2015 machten wir im Rahmen des Neigungskurses Schulzoo der Jahrgänge 6 und 7 zusammen mit Frau Reuchsel

und Frau Schanz einen Ausflug in das Franziskus-Tierheim in Lokstedt.

Nach einer freundlichen Begrüßung und einigen Informationen über das Tierheim durften wir uns im Gebäude des Tierheims umsehen. Hier gab es für uns Wellensittiche, Katzen, Meerschweinchen, Kaninchen, Fische, Chinchillas und einen Gecko zu sehen.

Anschließend durften wir uns das Außengehege ansehen. Hier waren Hunde, zwei Waschbären, ein Eichhörnchen und eine Wildmöwe untergebracht. Der Tierpfleger erzählte uns die Geschichten zu den einzelnen Tieren. Er erklärte, wie die Tiere ins Tierheim gekommen sind und wie die weitere Pflege abläuft.

Die Wildmöwe wurde z.B. von einem Auto angefahren und zur Behandlung und Pflege ins Tierheim gebracht. Sobald sie wieder gesund ist, wird sie in die Freiheit entlassen.

Viele verschiedene Tiere gibt es hier zu sehen.

Zum Beispiel einen Gecko.

Die beiden Waschbären wurden auf einer Autobahnraststätte in Leipzig (in Sachsen) gefunden, als sie frisch geboren waren. Daraufhin wurden sie ebenfalls ins Franziskus-Tierheim gebracht und aufgezogen. Sobald die beiden größer und kräftiger sind, sollen sie ausgewildert werden. Dass heißt. Dass Tiere, die in Gefangenschaft gelebt haben, wieder langsam an ein Leben in der freien Natur zu gewöhnen, mit dem Ziel einer dauerhaften Besiedelung und selbstständigen Fortpflanzung.

Die Hauptaufgabe des Tierheimes ist es, den Schützlingen ein liebevolles Zuhause auf Zeit zu bieten und für sie den Menschen fürs Leben zu finden. Dazu gehören eine artgerechte Unterbringung, die tierärztliche Versorgung, Zuwendung und ausführliche Gespräche mit interessierten Menschen, die sich ein Tier kaufen wollen.

Kuschel-Kaninchen

... und flutsche-Fische.

Wir haben uns über die Möglichkeit des Besuches sehr gefreut und konnten viel über die Tiere und die Arbeit des Tierheimes lernen. Es ist sehr wichtig, dass man sich vor der Anschaffung eines Haustieres im Klaren ist, dass ein Tier viel Liebe, Zuwendung und Pflege benötigt.

 Wenn du dich über das Tierheim informieren möchtest, dann guck doch mal auf folgende Homepage: http://www.franziskustierheim.de/

Snz. Jan 15

Umzug der Kaninchen

Heute war es endlich so weit: Mit Hilfe der Fünftklässler aus der Mittagspausenversorgung konnten unsere Kaninchen endlich in ihr neues Gehege einziehen!

Die Platten für die Futterstellen sind verlegt worden und auch das Dach wurde montiert. Einige Häuschen zogen mit um und auch die Baumwurzeln zum Ausschau-Halten fanden den Weg ins neue Gehege.

Zuerst sind die Kaninchen noch interessiert herumgehoppelt, aber bald fanden sie das Futter interessanter als ihren neuen Auslauf. Was sie wohl zu den neuen Ställen sagen? Ob sie bald herausfinden, wie man dort hineingelangt? Die Ställe sind größer und stabiler als die alten und vor allem sind sie auch bei Regen dicht! In die anderen hatte es bei schlechtem Wetter schon hereingeregnet…

Hier wird noch neugierig erkundet...

... aber bereits hier ist das Futter interessanter!

Jeg. Feb. 14

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elfchen aus der Tierwerkstatt

Kennst du ein Elfchen? Das ist ein kurzes Gedicht mit einer ganz bestimmten Struktur. Es besteht aus 11 Wörtern. Die werden auf fünf Zeilen verteilt.

Zeile Wörter Inhalt
1 1 Ein Gedanke, ein Gegenstand, eine Farbe, ein Geruch o.ä.
2 2 Was macht das Wort aus Zeile 1?
3 3 Wo oder wie ist das Wort aus Zeile 1?
4 4 Was meinst du?
5 1 Fazit: Was kommt dabei heraus?

 

Im WP Kurs Tierwerkstatt haben wir uns Elfchen vorgenommen und einige über Tiere geschrieben! Lest selbst:

 

 

Fällt Euch auch eines ein?

Kie, Januar 2015

 

 

 

Tierpflegerdiplome im Neigungskurs

 Wie schon im vergangenen Schuljahr, erwerben auch im ersten Halbjahr 14/15 die Schüler der Neigungskurse das “Tierpflegerdiplom” des gsm-Schulzoos. Die Schüler haben ein halbes Jahr lang ein Mal wöchentlich die Tiere versorgt und gepflegt, haben Wissen über artgerechte Tierhaltung erworben, die notwendigen Reinigungsarbeiten übernommen. Auch bei Expertenbesuchen und auf Ausflügen haben sie ganz genau aufgepasst und sich viel gemerkt. Sie sind wirklich zu Experten geworden, die über die Bedürfnisse der Tiere ganz genau bescheid wissen.

Frau Böber überreicht die Urkunden an die Schüler aus dem Neigungskurs Jg. 5.

Die stolzen diplomierten Tiepfleger aus dem Jg. 5!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Ende des Halbjahres, bevor die neuen Neigungskurse gewählt werden, haben die Schüler an einer theoretischen und an einer praktischen Prüfung teilgenommen. Alle anwesenden Schüler haben gezeigt, dass sie sehr gut über die Tiere im Schulzoo bescheid wissen und verantwortungsvolle Tierhalter wären. Als die Abteilungsleiterin Frau Böber zu feierlichen Übergabe der Urkunden und Ausweise in den Zoo kam, gab sie den Kindern den Tipp, dieses Diplom doch ihren Eltern zu zeigen, wenn sie sich so sehr ein Tier wünschten…

Die Inhaber des Tierpflegerdiploms in Jg. 7.

Wir sind gespannt, wie gut dieses Argument wirkt – vielleicht können wir bald viele altbekannte Gesichter als neue Tierhalter im Schulzoo begrüßen…

Jeg. Januar 2015

Überraschung im Zoo

Da staunten die Besucher der Pausenöffnung nicht schlecht: Im Meersauhaus tummelten sich nicht nur die Gewohnten “Oldies” unserer Meerschweinchenbande – auch zwei Minis waren plötzlich mit von der Partie!

Die beiden Minis bleiben vorsichtshalber eng bei ihrer Mutter.

Wenn das Haus voll ist, suchen sie sich einfach einen anderen Unterschlupf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wochenende hat der neueste Zoo-Bewohner, unser Schnüffelinchen, dazu genutzt zwei putzmuntere und entzückende Babys zur Welt zu bringen. Sie lebt erst seit zwei Wochen bei uns im Schulzoo und ist aus dem Schulzoo der Schule Neuland zu uns gekommen. Dort ist sie im Juni 2014 geboren worden und weil es dort ein wenig eng für die vielen Meerschweinchen wurde, ist sie zu uns umgezogen. Dass sie bald Mutter würde, haben wir alle nicht gewusst und Schnüffelinchen hat ihr süßes Geheimnis schlau für sich behalten.

Giotto und Schnüffelinchen in der letzten Woche. Da sieht sie noch ganz harmlos aus...

 

Nun hoffen wir alle, dass es sich bei den beiden Mini-Schweinchen um Mädchen handelt. Dann können sie bei uns im Schulzoo bleiben. In dieser Woche haben vorerst alle Meerschweinchen einen kleine Pause verdient. Daher dürfen keine Schüler ins Meersauhäuschen und auch die Versorgung übernehmen ausnahmsweise die Lehrer. Nach der Fachtagewochen werden sich die kleinen Neu-Schweinchen dann hoffentlich so weit eingewöhnt haben, dass sie ganz normal am Schulzoo-Betrieb teilnehmen können. Bis dahin gilt: Gucken erlaubt, mit dem Kuscheln müsst ihr noch ein bisschen warten!

Jeg. Jan. 15

Ein neuer Auslauf für unsere Kaninchen!

Endlich ist es so weit: Der neue Auslauf für unsere Kaninchen ist fast fertig.

Erst musste die alte Erde weggeschaufelt werden und dann das Drahtgitter verlegt werden. Es soll verhindern, dass sich die Kaninchen aus ihrem Gehege rausbuddeln können. Die Hausmeister haben erzählt, dass die Kaninchen vor einigen Jahren das ganze Fundament der Bioräume unterhöhlt haben… Das kann nun nicht mehr passieren.

Hier kann man noch das Bodengitter sehen.

Ein neuer Zaun wurde aufgebaut – mit Trenngitter! Denn auch wenn unsere Kaninchen sich gerade bestens verstehen, wollen wir keine Zankereien mehr. Notfalls können wir sie durch die Klappe schnell wieder trennen.

Und dann haben unsere Hausarbeiter den Sand in den neuen Auslauf geschaufelt. Wir sind sehr dankbar, dass sie uns diese elendige Plackerei abgenommen haben! Die Kaninchen werden begeistert sein, aus ihrem jetzigen Matsch-Auslauf in den wunderbar sauberen Sand zu kommen.

Und hier ist schon alles voll von allerbestem Sand!

Und neue Ställe haben die Kaninchen auch bekommen! Herr Picker aus Marschacht hat uns sehr stabile neue Kaninchenställe gebaut, die viel besser sind als die alten. In die hat es lange genug herein geregnet! Hier werden die Kaninchen es für den Rest des Winters wunderbar gemütlich haben.

Ein wunderschön neuer Kaninchenstall - die Leiter ist wegen des Transports noch hochgeklappt.

Einen zweiten haben wir davon natürlich auch! Einen für die Jungs, einen für die Mädchen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn nun noch die Platten für die Futterstelle verlegt sind und auch das grüne Schutzdach wieder angebracht ist, können die Kaninchen endlich umziehen. Vielleicht ja schon in der nächsten Woche!

Jeg. Jan. 15

 

 

Dez. 14

Forschen mit der Maus

Nach einigen angeleiteten Experimenten, bei denen es vor allem darum ging, genaues Beobachten zu lernen (Wie frisst eine Maus eigentlich genau einen Sonnenblumenkern? Wo hält sich eine Maus am liebsten auf?) ging es für den Wahlpflichtkurs schon bald ans selbständige Experimentieren.

Laufen Mäuse lieber durch eine durchsichtige oder eine undurchsichtige Rolle?

Zwei aufmerksame Beobachterinnen, eine Maus und drei Sonnenblumenkerne.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie schnell läuft eine Maus? Was fressen Mäuse am liebsten? Können Mäuse auf Bäume klettern? Und ähnlichen Fragen gingen die Schüler in selbsterdachten Versuchsaufbauten nach. Sie machten schnell die Erfahrung, dass ihre Experimente am besten gelangen, wenn sie ganz still sind und unsere Mongolischen Rennmäuse aus einiger Entfernung beobachten. Aber auch das hieß noch lange nicht, dass die Mäuse auch das taten, was im Versuchsaufbau vorgesehen war: Viel lieber als im Laufrad zu rennen, schauten sie sich auf dem Tisch um oder suchten nach Futter. Warum den dicken Ast erklettern, wenn es in der Ecke der Versuchskiste doch viel verlockender roch?

Wie gut kann eine Maus balancieren?

Und wie lockt man eine Maus einen "Baum" hinauf?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber die Schüler ließen sich nicht beirren und erdachten immer neue Aufbauten, um die Mäuse von der Mitarbeit zu überzeugen. Dabei halfen vor allem viele Sonnenblumenkerne und auch einige Mehlwurmlarven, die echte Leckerbissen für die Mäuse sind.

Das Laufrad ist gar nicht sooo interessant...

Aber nicht nur das Tun stand im Vordergrund, die Ergebnisse mussten auch protokolliert werden. Und so stand nach der praktischen Arbeit eine ganze Menge Papierkram an, den die Schüler gewissenhaft erledigten.

Mäuse können übrigens auf Bäume klettern, aber sie tun es nicht besonders gerne. Haben sie vielleicht Höhenangst?

Jeg. Dez. 14

Erste Arbeitsergebnisse

Der neugestartete Wahlpflichtkurs “Tierwerkstatt” im Jg. 7 hat nach den Sommerferien seine Arbeit aufgenommen. Zu Beginn stand natürlich erstmal das Kennenlernen der Schulzoo-Tiere auf dem Programm. Eine Rallye und angeleitete Tierbeobachtungen machten den Anfang. Dann schlugen die Schüler vor, sie könnten sich doch selbst über verschiedene Tiere informieren.

Also wurden die Themen verteilt und Gruppen gebildet. Intensiv wurde in Fachbüchern recherchiert und sorgfältig Plakate angefertigt, die die geplanten Vorträge unterstützen sollten. Nachdem alle ihr Wissen so an die Gruppe weitergegeben hatten, wurden noch Steckbriefe zu den Tieren erstellt. Sie hängen nun im Zoo und vermitteln die wichtigsten Fakten zu einzelnen Tiergruppen.

Und wie geht es im Wahlpflichtkurs nun weiter? Die Schüler haben sich gewünscht, mit den Tieren selbst zu arbeiten. “Forschen mit der Maus” steht jetzt bis Weihnachten auf dem Kursprogramm. Was die Schüler dort wohl rausfinden werden…?

Jeg. Nov. 14

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So viel Liebe im Zoo

Es ist immer wieder toll zu sehen, wie viel Liebe die Fünftklässler unseren Schulzoo-Tieren entgegen bringen. Jede große Pause bildet sich eine lange Schlange vor der Tür des Zoos. Und dann geht es los: 1, 2, 3, 4, … bis 20 Schüler dürfen jede Pause in den Zoo und mit den Tieren kuscheln. Inzwischen sind die Schüler schon echte Zoo-Experten und machen die Aufsicht auf eine möglicherweise schlechte Kondition der Tiere aufmerksam: “Guck mal – Yeti hat hier ganz viele Kletten!” und dann geht es mal wieder ab zum “Friseur” und die Schere rückt an.

Am besten finden die Schüler es aber, wenn sie die Tiere auf ihren Schößen füttern können. Zum Glück hängen viele Kollegen morgens ihre Grünfutter-Spenden an die Türklinke des Zoos und so können Meerschweinchen und Kaninchen ein bisschen Gurke und Salat knabbern, während sie liebevoll gebürstet werden.

Jeg. Okt. 14

Yeti und Caramel haben besonders treue Fans.

So sind die Meerschweinchen beim Transport gut aufgehoben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Start ins neue Schuljahr

An der gsm hat das neue Schuljahr begonnen. Für den Zoo bedeutet das vor allem, dass viele begeisterte Fünftklässler jede Pause den Zoo stürmen. Nicht immer können alle interessierten Schüler auch zu den Tieren, denn mehr als 20 Kinder – das halten unsere Tiere nicht aus. Und so gehört auch immer ein bisschen Glück dazu, wenn man in den Pausen Kuscheln und Schmusen möchte. Zum Glück gibt es dann ja auch noch die Mittagspause, in der jede Klasse ihre eigene Versorgungszeit im Schulzoo hat.

Hmmm... was ist denn das...?

Milka und Zimt treffen sich zum ersten Mal!

 

Schon am nächsten Tag sind alle ganz entspannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Kaninchen haben die Sommerferien genutzt, um sich zusammen zu raufen. Seit fast zwei Jahren leben die Jungen und Mädchen getrennt, jetzt haben wir die eingebaute Klappe geöffnet und siehe da: Sie vertragen sich! Am Anfang waren alle noch etwas skeptisch, aber inzwischen ist Ruhe eingekehrt und die Kaninchen chillen zusammen in der Sonne.

Das gute Wetter sorgt dafür, dass unsere Landschildkröte Speedy ganz viel draußen unterwegs sein kann. Jeden Nachmittag darf sie im Außengehge der Meerschweinchen spazieren gehen. Sie erkundet das Gehege der Meerschweinchen sorgfältig und ist viel schneller unterwegs, als man es erwarten würde.

Hier geht es hoch hinaus...

Auch unser letzter Landeinsiedlerkrebs zeigt sich wieder. Er hat das Ende der Sommerferien verschlafen und sich gar nicht gezeigt. Vermutlich hatte er sich mal wieder verbuddelt, um sich zu häuten. Jetzt klettert er wieder fidel im Terrarium umher und ist gut zu beobachten.

Jeg. Sept. 14

… viele neue Ideen!

In den letzten vier Wochen war eine Menge los und wir haben viele neue Ideen für den Zoo bekommen. Zum ersten Mal sind wir zum Ringtreffen der Vivariumschulen gefahren und haben dort andere Lehrer getroffen, die ebenfalls Tiere in der Schule halten. Wir haben die Modellschule Obersberg (Bad Hersfeld) besichtigt und uns angeschaut, welche Tiere es dort gibt und wie sie im Unterricht eingesetzt werden. Viele Kollegen sind schon viel länger dabei als wir und sie hatten richtig gute Tipps für uns. Zum Beispiel, dass das alte Aquarienwasser wunderbarer Blumendünger ist. Also haben wir uns umgehend eine Regentonne zum Speichern dieses Wassers organisiert. Oder dass Axolotl Aquarienpflanzen in Ruhe lassen und nicht zerfetzen, wenn man sie in kleine Blumentöpfe pflanzt und den Axolotln nicht in den Weg stellt – sie haben nämlich gerne freie Bahn in ihrem Becken.

Unser neuer Star im Axolotl-Aquarium.

Im frisch geputzten Terrarium geht es erstmal auf Entdeckungstour.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Idee zur Umgestaltung des Meerschweinchenaußengeheges hatten wir schon länger mit Frau Pelz besprochen, nun endlich wurde sie in die Tat umgesetzt. Aus einer einfachen geraden Fläche wurde eine Berg- und Talbahn mit Tunneln. Auch mit Rasensaat versuchen wir es noch einmal – vielleicht wird das Gehege ja über die Ferien ein bisschen grün.

So sollen die Gänge verlaufen.

Und hier das vorläufige Endergebnis der Buddel-Aktion.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An dieser Stelle danken wir dem Schulverein der gsm ganz herzlich für die Unterstützung bei diesen Anschaffungen!

Und dann war da ja auch noch die Tiertauschbörse auf dem Vivariumtreffen! Wir haben einige unserer kleinen Achatschnecken mitgebracht und durften ein paar größere mitnehmen. Die neuen Schnecken haben einen weißen Kriechfuß und sind so leicht von den anderen zu unterscheiden. Auch eine Diskusschnecke lebt jetzt bei den anderen mit im Terrarium.

So viele Neuerungen… da lohnt es sich wirklich nach den Ferien mal im Zoo vorbei zu schauen!

Jeg. Juli 14

Tierpflegerdiplome im Neigungskurs

Die Schülerinnen des Neigungskurses Schulzoo im Jahrgang 5 sind ab sofort echte Tierpflegerinnen. Sie haben ein halbes Jahr viele verschiedene Dinge in Bezug auf eine artgerechte Tierhaltung gelernt. Sie haben neben den wöchentlichen Reinigungsarbeiten Besuch von Experten im Schuloo bekommen oder haben Ausflüge gemacht, auf denen es viel zu entdecken gab.

Zum Ende des Schuljahres haben sie ihr neuerworbenes Wissen in einer schriftlichen und einer praktischen Prüfung unter Beweis gestellt. Alle Schülerinnen, die an diesen Prüfungen teilgenommen haben, haben sie auch bestanden!

Frau Böber und die Schülerinnen des Neigungskurses im Gespräch.

Die stolzen Inhaberinnen des Tierpflegerdiploms.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Gratulieren kam die Abteilungsleiterin Frau Böber in den Zoo. Sie überreichte den Schülerinnen feierlich ihr Zertifikat und zusätzlich einen “Tierpflegerausweis”. Mit diesem Ausweis erhalten die Schülerinnen Einlass während der Pausenöffnung, auch wenn sich bereits 20 Kinder im Zoo befinden. Ein ganz besonderes Privileg also!

Hätte unser Zwergkaninchen Zimt an den Prüfungen teilgenommen, wäre dies sein Zertifikat und sein Ausweis gewesen.

Wir gratulieren den erfolgreichen Schülerinnen und hoffen, sie auch im nächsten Schuljahr so zahlreich im Zoo begrüßen zu dürfen!

Jeg. Juni 2014

gsm Schulzoo im Megazoo

Am Samstag war es endlich so weit: Die Schüler der gsm und die Tiere aus dem  Schulzoo machten sich auf den Weg in den Megazoo nach Bergedorf… Die Minischildis haben sich ordentlich ins Zeug gelegt und sind den ganzen Tag durch ihr mitgebrachtes Terrarium gekrabbelt. Schüchtern waren eher die Meerschweinchen, die sich an den Rummel nicht so recht gewöhnen konnten und sich unter ihrem Häuschen versteckten. Nur für die mitgebrachten Möhrchen kamen sie ab und an hervor.

Um 11 Uhr war alles fertig aufgebaut, jetzt können die Besucher kommen.

Jede Menge Informationen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Trockenstrauß versteckten sich vier verschiedene Heuschreckenarten. Nur wer ein sehr gutes Auge hat, konnte diese entdecken. Da sprangen einem die Fauchschaben schon leichter ins Auge – so mancher Besucher machte einen weiten Bogen um das Terrarium… Nur die kleinen Kinder ließen sich von diesen Insekten nicht verschrecken: Mutig berührten sie die Schaben oder nahmen sie selbst auf die Hand.

Fast 10 Schüler der gsm waren ebenfalls mit von der Partie. Sie beantworteten Fragen, zeigten die Tiere und boten die selbstgebackenen Hundekekse an. Am schnellsten waren aber die süßen Kekse für Herrchen und Frauchen ausverkauft – wer hätte das gedacht!?

Fleißige Helfer aus dem Jahrgang 5.

Interessiete Gäste am Stand des Schulzoos.

Viele großzügige Kunden haben für den Schulzoo gespendet und so hatte sich am Ende des Tages der Ausflug richtig gelohnt. Vom Marktleiter des Megazoos bekamen wir nämlich noch einen weißen Axolotl geschenkt! Den haben wir gleich ins Aquarium zu unseren beiden Weibchen gesetzt und hoffen, dass es ihm gut bei uns gefällt.

Wir danken dem gesamten Megazoo-Team, dass wir bei Ihnen vor Ort sein konnten!

Jeg. Juni 2014

Backen für den Zoo

Am Donnerstag haben sich fast 20 Schüler von Jahrgang 5 bis 9 in der Küche zusammengefunden, um Hundeleckerli für den Auftritt des Schulzoos im Megazoo zu backen. Und weil nicht nur die Hunde was bekommen sollen, gab es neben den drei verschiedenen Sorten Leckerli auch ein Rezept mit süßen Keksen für die Herrchen und Frauchen.

In der Küche wurde gerührt, gewogen, gehackt und gemixt. Und natürlich probiert! Die vegetarischen “Hundecracker mit Möhren” schmeckten den Schülern zwar nicht sooo gut – schließlich fehlte der Zucker – aber genießbar waren die hübschen Kugeln. Die “Atemfrische Hundeplätzchen” mit Petersilie und Pfefferminz wirken sogar ein wenig. Das hat Jan gleich bei seinem eigenen Hund ausprobiert. Aber auch die “Mais-Hundekuchen” sind gut angekommen, berichtet er.

Hier entstehen "Atemfrische Hundplätzchen".

Dies ist die "Knuspertierchen"-Werkstatt

So viele Kekstüten sind es geworden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorher wurden die fertiggebackenen Plätzchen, Cracker und Küchlein aber in hübsche Beutel verpackt. Etwa 120 Portionen haben die fleißigen Küchenhelfer erstellt! Nun hoffen wir, dass den Besuchern des Megazoos unser Werk gefällt und sie uns viele viele Tütchen abkaufen und großzügig für den Schulzoo spenden.

Jeg. Juni 2014

 

 

 

 

Der Zoo auf Reisen

Noch mehr… Garnelennews!

Seit Freitag werden die Nanowürfel von zwei neuen Garnelenarten bewohnt. Es sind gelbe “Yellow Fire”-Garnelen, die jetzt mit unseren “Chryal Red” und zwei gelbschwarzen Tylomelaria-Schnecken das Becken im Regal an der Säule bewohnen. Mit ihren Farben passen sie perfekt zu dem von den Schülerinnen im Neigungskurs ausgesuchten Kies. Findet ihr nicht auch?

 

Hier sind alle Bewohner auf einem Bild!

Eine einsame Tigergarnele - die anderen haben sich gut versteckt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In das andere Aquarium sind zehn Tigergarnelen eingezogen und drei Geweihschnecken. Die Tigergarnelen machen ihrem Namen alle Ehre und sind richtig schön gestreift. Beide Garnelenarten sollen sich selbständig vermehren und wir hoffen, dass sie sich bald so wohl im Schulzoo fühlen, wie unsere frechen Amanogarnelen im großen Aquarium.

Wir danken nochmals dem Aktivfonds Mümmelmannsberg für die finanzielle Unterstützung bei der Umsetzung dieses Projektes!

Jeg. Juni 2014

Wahlpflichtkurs “Tierwerkstatt”

Im nächsten Schuljahr wird im neuen Jahrgang 7 ein Wahlpflichtkurs “Tierwerkstatt” angeboten. Hier können sich tierinteressierte Schülerinnen und Schüler drei Stunden in der Woche mit dem Thema “Tiere” und “Schulzoo” beschäftigen. Im Kurs werden Inhalte zur artgerechten Tierhaltung behandelt, das Verhalten von Tieren in Experimenten erforscht und in der Werkstatt kleine Häuschen oder gar ein Insektenhotel gebaut. Fehlen dürfen dabei natürlich auch die Besuche unserer Tierexperten nicht und Ausflüge zu Tieren, die es in der gsm nicht gibt, stehen ebenfalls auf dem Programm.

Noch ist es ruhig am Stand.

Mutige Mädels!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Vorstellung aller Wahlpflichtkurse im Jahrgang 6 war viel los. Schüler und Eltern informierten sich über das gesamte Angebot von Fremdsprachen, naturwissenschaftlichen und praktischen Kursen. Der Stand der “Tierwerkstatt” war gut besucht und natürlich ein echter Hingucker: Hier durften Fauchschaben gestreichelt und Schwarzkäferlarven unter die Lupe genommen werden. In einem Trockenstrauß versteckten sich 8 verschiedene Schrecken und führten ihre Tarnkunst vor, während die kleinen Minischildis für Entzücken sorgten und die ganze Zeit durch ihr Terrarium flitzten.

Wir sind gespannt, wie viele Schüler sich für den neuen Wahlpflichtkurs entscheiden werden.

Jeg. Mai 2014

Viel los im Zoo…

Unsere Zebrafinken bauen bereits seit den Märzferien Nester und das eine oder andere Küken ist bereits flügge geworden. Das heißt, dass es das Nest verlassen hat und selbständig nach Futter sucht. Dieser kleine Zoobewohner ist aber noch auf die Hilfe seiner Eltern angewiesen…

Hier ist es kuschelig und warm...

Die Wandelnden Blätter von Frau Reinartz haben sich gut eingelebt und fressen fleißig an ihren Rosen- und Brombeerblättern. Etwa 15 Stück leben in dem kleinen Terrarium. Kannst du drei davon auf diesem Bild entdecken?

Noch ziemlich klein - aber gut getarnt!

Unsere beiden vergesellschafteten Wüstenrennmäuse sind auch weiterhin glücklich miteinander… Es sieht so aus, als wären sie heimlich schon immer befreundet gewesen, oder nicht?

Eine große Mäuseliebe!

Hier hat jemand fette Beute gemacht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Amano-Garnelen in unserem großen Aquarium fühlen sich nach etwas mehr als einem Jahr auch richtig wohl und sind häufig zu beobachten. Die etwas größeren Weibchen schnappen sich gerne die für die Panzerwelse vorgesehenen Welstabletten und schwimmen mit ihnen eine Weile umher.

Jeg. Mai 2014

1 Maus + 1 Maus = zwei Mäuse

Mäuse sind keine Einzelgänger. Sie leben in Familien. Auch unsere Mäusejungs im Schulzoo leben mit ihren Brüdern zusammen. Die können sich richtig gut riechen und kuscheln ganz viel miteinander. Das brauchen Wüstenrennmäuse, um sich wohl zu fühlen. Aber wehe, es kommt eine fremde Maus dazu – die wird rücksichtslos verbissen und vertrieben, das kann ganz schön blutig werden! Und genau das passierte, als wir den 4. Mäusejungen zurück zu seinen Brüdern setzen wollten (er musste sich eine Weile von einer Verletzung erholen und saß in in einem Einzelkäfig): Sie erkannten ihn nicht wieder, er roch nicht mehr wie sie. Die gingen ganz schön ruppig miteinander um und wir mussten den einen Mäusejungen wieder von seinen Brüdern trennen.

Wo sind wir denn hier gelandet?

Weil auch der andere Mäusejunge seit einer Weile alleine lebt, wagten wir ein Experiment: Würden sich die beiden Einzelmäuse aneinander gewöhnen, wenn sie sich langsam kennenlernen? Wir trennten das Mäuseterrarium mit einem stabilen Drahtgitter und drückten die Daumen…

Als wäre es niemals anders gewesen...

 

Nach dem Wochenende staunten wir nicht schlecht: Die Mäusejungs hatten eine Möglichkeit gefunden, das Gitter zu überwinden. Uns rutschte das Herz in die Hose! Ging es beiden gut? Sieht doch gut aus, nicht? Das Gitter haben wir inzwischen natürlich entfernt und die Mäusejungs haben jetzt ganz viel Platz zum Kuscheln und Toben.

Jeg. Mai 2014

Raubtierfütterung im Zoo

Wer sagt denn, dass es im Schulzoo der gsm keine Raubtiere gibt?

Die tägliche Fütterung der Axolotl mit Schwarzkäferlarven ist eine Herausforderung für ganz mutige Schülerinnen und Schüler!

YouTube Preview Image

Jeg. April 2014

 

Buddeln für die Schildkröten

Nachdem die Jungs des NW-Kurses in der vergangenen Woche bereits Hand an die Sträucher im Atrium gelegt haben, begannen sie nun mit den Aushubarbeiten. Über die gesamte Breite muss etwa 20 cm. Erde abgetragen werden, damit dort ein Drahtgitter verlegt werden kann: Unsere Kaninchen sind nämlich Meister im Tunnelbau…

Was für eine Plackerei! Aber die Jungen schafften tapfer Bütt um Bütt der Erde in den Schulgarten. Wenn sie fertig sind, kommen die Bauarbeiter und setzen die Zäune für die Gehege um. Und dann haben die Kaninchen es schön gemütlich an ihrem Schattenplatz. Bei Sonne kommen sie in ihren Pelzen nämlich ganz schön ins Schwitzen. Genau die richtigen Bedingungen für unsere Landschildkröten – die vor Begeisterung schon mal eine Pyramide bauen!

Plackerei für das Kanichengehege

 

Die Lütten freuen sich schon auf ihr neues Gehege.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jeg. April 14

Garnelennews

Das Wasser in unseren Nanowürfeln ist endlich bereit für die Neuankömmlinge. Herr Smacsko vom Megazoo hat die Wasserqualität überprüft und festgestellt, dass es genau so ist, wie es sein soll. Nun sind alle drei Becken am Donnerstag mit Bewohnern gefüllt worden. Dort wohnen jetzt “Chrystal Red”, “Riesenbergfächer-Garnelen” und die lustig gefärbten Bienen-Garnelen. Noch sind sie ziemlich kein und unscheinbar, aber bald werden sie wachsen und sich vermehren und dann braucht man nicht mehr ganz so aufwändig suchen, bis man sie in den schön eingerichteten Mini-Aquarien entdeckt. Herr Smacsko vom Megazoo hat angekündigt, dass er bald viele verschiedene Garnelenarten bekommen wird. Dann wird es in den Becken noch etwas bunter.

Noch sind sie klein und kaum zu sehen...

Jeg. April 14

Frühjahrsaktivitäten

Mit einem Aktionsvormittag wurde im Schulzoo der Frühling eingeleitet. Als erstes haben die Jungs aus dem Wahlpflichtkurs Natur und Technik im Jahrgang 8 sich das Regal vorgenommen. Dort sollte ein Regalbrett versetzt werden, damit einer der Nanowürfel dort stehen kann. Das war gar nicht so einfach, hat am Ende aber doch geklappt. Sieht gut aus, oder?

Aufs genaue Messen kommt es an.

 

Strahlt in neuem Glanz!

Oben geputzt und unten neu.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Außerdem bekam das große Fische-Aquarium endlich einen vernünftigen Außenfilter. Der kleine war schon 2x verstopft und das hat den Fischen gar nicht gut getan. Das kann mit dem neuen Modell in Zukunft nicht mehr passieren. Und gut sieht es darüber hinaus auch noch aus. Den Fischen wird die neue Filterung bestimmt gefallen, die sie der Zuwendung des Aktivfonds Mümmelmannsberg zu verdanken hat!

Zeitgleich wurde draußen gearbeitet: die linke Seite des Innenhofs wurde von ihren Büschen befreit. Dort sollen bald die Kaninchen ihr neues Gehege bekommen. Vorher muss aber noch die Erde ausgehoben werden. Weil die Kaninchen Buddelkünstler sind, muss ein Drahtgitter in den Boden gelegt werden, damit sie sich nicht unter das Fundament der Schule graben. Bis dahin muss aber noch viel geschaufelt werden… Derweil freuen sich die Meerschweinchen und Kaninchen über die frischen Äste, an denen sie knabbern können.

Frisch eingesäht.

Ein bisschen Deko für das Meerschweingehege. Im Hintergrund fehlen bereits die Büsche!

.

 

 

 

 

Ringelblumen und Kapuzinerkresse, die sollen in diesem Jahr in den Blumenkästen wachsen und das Atrium mit Blütenpracht füllen. Die Saat dafür wurde heute ausgestreut. Nun hoffen wir auf warme Tage, damit die Pflänzchen recht bald herauskommen.

Jeg. April 2014

 

 

 

 

 

 

 

 

Besuch im Neigungskurs

Herr Smacsko aus dem Megazoo in Bergedorf kam am Montag in den Neigungskurs des Jahrgangs 5. Im Gepäck hatte er die Aussattung für die drei Nanowürfel, die uns bereits im Sommer gespendet wurden. Der Aktivfonds Mümmelmannsberg hat dem Schulzoo nun Geld zur Verfügung gestellt, um die Nanowürfel mit Leben zu füllen.

Am Montag ging es darum, den Bewohnern, die bald einziehen werden, eine hübsche und interessante Umgebung zu gestalten. Die Schüler aus dem Neigungskurs waren mit Feuereifer dabei. Zuerst musste das Wasser und die Pflanzen aus den Würfeln entfernt werden – der Bodengrund auf dem die Pflanzen wachsen sollen fehlte nämlich.

Zuerst wurde das alte Wasser abgelassen.

 

Der Bodengrund wird verteilt.

 

Hier wird Protokoll geschrieben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann ging es an die Neugestaltung! Kies wurde gemischt, Steine ausgewählt, Pflanzen gesteckt und Wurzeln drapiert. Jede Gruppe richtete ihr eigenes kleines Aquarium ein. Nebenbei wurde fleißig Protokoll geschrieben – schließlich endet der Neigungskurs vor den Sommerferien mit der Prüfung zum “Tierpflegerdiplom”, bei der die Schüler ihr gesammeltes Wissen unter Beweis stellen.

Am Ende wurde dann das Wasser in die Becken gefüllt. Aber ganz vorsichtig, Schale für Schale, damit nicht der ganze Kies durcheinander kommt und die Pflanzen wieder ausgeschwemmt werden. Noch war das Wasser etwas trüb, aber schon am nächsten Morgen strahlten die Nanowürfel in neuem Glanz.

 

Noch etwas trüb...

Hier strahlt es!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun dauert es noch etwa zwei Wochen, bis die Krebse, Garnelen und Schnecken einziehen können – erst muss sich das Wasser anpassen und die Pflanzen müssen anwachsen.

Wir danken Herrn Smacsko und dem Aktivfonds Mümmelmannsberg für die Unterstützung bei dieser Aktion!

Jeg. März 2014

Frühlingsgefühle – raus aus dem Winterschlaf!

Wie angekündigt ist unsere Maurische Landschildkröte Speedy nach den Märzferien wieder zurück in die gsm gekommen. Den Winter hatte sie in einem gemütlichen Eimer mit feuchter Erde und Laub im Gartenhäuschen von Frau Hölscher verbracht. Die hat regelmäßig nach ihr geschaut. Aber Speedy wollte einfach nicht schlafen! Sie war immer mal wieder wach und hat die Erde umgegraben. Aber eingebuddelt, wie Schildkröten es eigentlich machen sollten, hat sie sich nicht. Wir haben aber gehört, dass viele Schildkröten, die zum ersten Mal schlafen sollen, das im ersten Jahr noch üben müssen. Im nächsten Jahr klappt es bestimmt besser!

Nun ist Speedy zurück in der gsm. Wir haben sie als erstes gewogen. Ende Oktober hat sie 750 Gramm gewogen, jetzt sind es nur noch 660 Gramm. Aber sie hat auch vier Monate lang nichts gegessen!

Speedy hat ganz schön abgenommen!

 

Ein wärmendes Bad...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann durfte Speedy ein Bad in warmen Wasser nehmen, um sich wieder aufzuwärmen. Die kleinen Griechischen Landschildkröten sind in der Zeit in ein altes Aquarium umgezogen. Sie müssen sich für eine Weile mit weniger Platz begnügen. Sie haben so viele Fans, dass vier von ihnen bald ein neues zu Hause bekommen.

Die Kleinen erkunden sofort ihre neue Behausung

Speedy ist noch ganz verpennt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch ist Speedy etwas müde und muss ihre Muskeln trainieren, bevor sie ihrem Namen wieder Ehre machen kann. Ihr könnt sie aber jetzt schon durch die Scheiben des Schulzoos begrüßen!

Jeg. März 14

Was ist denn hier los?

Jeti hat wohl Frühlingsgefühle..? Wir beobachteten den Racker kürzlich, als er nachmittag im Zoo seine ganz eigenen Wege ging! Dass er selbst entschieden hat, bei den Mädchen zu wohnen, ist ja schon eine Weile her… Aber dass er jetzt zu den Jungs zurückhüpft, um sich mal ordentlich zu raufen, das war uns neu! Schaut doch mal durchs Fenster, wenn ihr nachmittags die Schule verlasst – vielleicht werdet ihr Zeuge von Jetis Freiheitsdrang?

 

Erst mal gucken, ob keiner guckt...

 

Huch! Wer kommt denn da?

Und auf ins Vergnügen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Jeg. Feb. 14

Ausflug in die Stadtteilschule Bergedorf

Heute mal keine Reinigungsarbeiten! Zum Abschluss des Neigungskurses in Jg. 5 in diesem Halbjahr ging es auf eine Entdeckungstour in den Schulzoo der Stadtteilschule Bergedorf.

Dort gab es eine Menge zu sehen und zu erfahren. Herr Schumann, der den Zoo in Bergedorf seit langer Zeit betreut hatte extra auf die Schüler aus Mümmelmannsberg gewartet. Er führte uns herum und erzählte Geschichten von den Tieren. Zum Beispiel gibt es hier Frettchen, die gar nicht zahm geworden sind, weil sie immer zu zweit waren. Oder von dem Nymphensittich, der denkt er wäre ein Wellensittich und deswegen als einziger bei den kleinen Vögeln in der Voliere leben darf. Ein spontanes Pfeifkonzert bekanen die Vögel zu hören, als Herr Schumann vormachte, wie der Nymphensittich auf sein Pfeifen antwortet. Wellensittiche mögen übrigens gerne draußen leben, erzählt Herr Schumann, auch wenn es schneit, so wie gestern.

Die zwei Frettchen hat Hr. Schumann extra für uns geweckt.

Wer kann am schönsten Pfeifen?

 

Wie fühlt sich denn so ein Huhn an?

Die Hühner haben den Schülern wohl am besten gefallen. “Die kann man sogar streicheln!”, riefen die Schüler begeistert. “Wir wollen auch Hühner in der gsm haben!”, kam es gleich hinterher… Auch die Tauben mit den Federn an den Füßen entlockten den Schüler begeisterte Äußerungen und Herr Schumann erzählte, dass sie immer wieder nach Hause fliegen, auch wenn man sie verkauft.

Aber auch Meerschweinchen und Kaninchen gibt es hier – da kam das Kuscheln auch heute nicht zu kurz! Vielen Dank für diesen kurzweiligen Aufenthalt im Schulzoo der Stadtteilschule Bergedorf.

Jeg. Januar 14

GSM zum Anfassen

Unter diesem Titel kommen jedes Jahr die Viertklässler aus den Grundschulen in die gsm zum Tag der offnen Tür. Und Anfassen, das wurde im Zoo, wie immer groß geschrieben! Etwa 50 Kinder kamen mit ihren Eltern in den Zoo, schauten sich um und nutzten das Angebot, die Zoobewohner gleich mal aus der Nähe zu betrachten. “Sind die süüüß!” und “Ich hätte auch so gerne ein Tier!” oder gar “Ist das niedlich! Kann ich den kaufen?” waren Äußerungen der Kinder. Viele waren so mutig und schmusten ausgiebig mit Meerschweinchen und Kaninchen. Unsere Baby-Landschildkröten waren natürlich der Renner und zur Feier des Tages auch alle wach und aktiv dabei. Und auch die Achatschnecken kamen aus ihren Häusern und schauten dem abendlichen bunten Treiben zu.

Hier ist was los!

Wir freuen uns schon auf viele neue Zoo-Fans, die hoffentlich nach den Sommerferien bei uns die 5. Klasse besuchen.

Jeg. Januar 2014

Weihnachtwünsche aus dem Zoo…

Dez. 13

Minigespenster?

“Die sehen doch gar nicht aus wie Gespenster!” beschweren sich die Schüler aus dem Mittagspausenangebot. Und Recht haben Sie! Das was da nach fast drei Monaten aus den Eiern geschlüpft ist, sieht viel mehr aus wie eine große Ameise. Genau das ist nämlich der Trick: Die Gespenstschreckennymphen tun so, als wären sie Ameisen. Damit haben sie in der Natur die Chance, dem Ameisenbau zu entfliehen in den die Eier häufig verschleppt werden. Das ist sogar sehr praktisch. Denn im Ameisenbau herrschen optimale Bedingungen zum Ausbrüten der Eier: Es ist warm und feucht. Weil wir im Schulzoo keinen Ameisenbau haben, stellen wir die Eier aufs Aquarium (dort ist es schön warm) und sprühen sie täglich nass. Dafür werden die kleinen Gespenstschreckennymphen im Schulzoo auch nicht sofort aufgefressen. Deswegen dürfen sie gleich ins große Terrarium und an den Brombeerblättern knabbern.

Raus aus der Dose...

... und rauf aufs Blatt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn die kleinen Nymphen sich mehrmals gehäutet haben, bekommen sie ihre Gespenst-Tarnung. Bis dahin wird es aber noch eine Weile dauern…

Jeg. Nov. 13

Mehr Platz für kleine Schildkröten

Da Speedy es sich im Winterschlaf gemütlich gemacht hat, haben die Minischildis sich gedacht, sie könnten ja umziehen. Und so bewohnen sie nun quietschfiedel Speedys Terrarium. Sie freuen sich über den vielen Platz den sie nun haben und erkunden ganz mutig die neue Umgebung. Die Schüler aus dem Neigungskurs im Jg. 5 haben sich aber auch viel Mühe mit der Gestaltung gegeben!

Das neue "Kinderzimmer".

Es gibt Sonnenplätze unter der Wärmelampe, Schlafplätze im gemütlichen Heulager und natürlich jede Menge Klettermöglichkeiten. Ein richtiger Spielplatz ist das geworden. Unter diesen guten Bedingungen werden die Minis bestimmt bald ganz groß!

Jeg. Nov. 13

Ein winziges Geschenk?

Der Schulzoo hat vom Megazoo in Bergedorf eine tolle Spende bekommen! Gleich drei Nano-Würfel hat der Marktleiter uns spendiert. Aber was heißt eigentlich “Nano”? Es bedeutet , dass etwas sehr sehr klein ist. In diesem Falle die Aquarien, die wir geschenkt bekommen haben. Sie sind nur ganz klein und fassen 30 Liter Wasser.

Sieht gar nicht nach "nano" aus, sondern nach ziemlich viel!

Die Schüler aus dem Neigunskurs im Jahrgang 5 haben die ersten beiden Aquarien bereits eingerichtet. Filter, Bodengrund und Einrichtungsmaterialien haben wir ebenfalls aus dem Megazoo bekommen, sodass wir nur die Pflanzen dazutun mussten. Zum Glück haben die Pflanzen im großen Fische-Aquarium genügend Ableger!

Hier ist schon alles bereitgestellt.

So schön... Jetzt fehlen nur noch die Bewohner.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wer soll nun in den Aquarien wohnen? Wir wünschen uns Garnelen und Krebse, so wie sie auch schon im großen Aquarium leben. Dort kann man sie aber nur selten beobachten, denn da gibt es so viele Versteckmöglichkeiten. Vielleicht haben wir ja noch mehr Glück und der Megazoo kann uns auch dabei weiterhelfen…

Jeg. Nov. 13

Grüße von Speedy

Unsere Maurische Landschildkröte lässt euch Grüße ausrichten. Sie wird den Winter bei Frau Hölscher im Gartenhäuschen verbringen. Dort ist es schön kalt, friert aber nicht. Speedy buddelt sich tief in den Eimer mit Erde und Laub und schläft bis zum Frühjahr. Wovon sie wohl träumt…?

Zzzz..... Zzzzz...

 Jeg. Nov 13

Umzugsaktionen…

Eine weitere großzügige Spende sorgt für eine Verbesserung der Unterbringung unserer Tiere.

Ganze 1,20m misst das neue Aquarium von Kollege, das wir zur Feier des Umzugs gleich mit neuem Kies ausgestattet haben. Kollege war begeistert und tauchte schnell unter dem Stein hervor, unter dem er sich nach dem Umsetzen versteckt hatte. An seine neue Insel musste er sich erst gewöhnen. Aber schon nach wenigen Tagen war er dort zu beobachten, wie er genüsslich ein Sonnenbad nahm.

Aber nicht nur die Wasserschildkröte – auch die Schüler sind begeistert von der neuen Unterbringung. Sie finden, dass das große Aquarium richtig gut aussieht und freuen sich für Kollege.

 

Hier lässt es sich nach Herzenslust planschen...

Und auch die Axolotl haben etwas davon. Sie haben nun nämlich das Becken von Kollege bekommen und können endlich ihre Muskeln auf längeren Schwimm-Touren trainieren. Das Aquarium ist nämlich einen ganzen Meter lang. Die Axolotl haben die neuen Höhlen und Versteckmöglichkeiten gleich auf ihre Eignung getestet.

Vielleicht zieht ja nun bald ein dritter Axolotl ein, den wir uns schon lange wünschen… Weiß soll er sein. Denn Albino-Axolotl sehen noch viel monstermäßiger aus, als unsere beiden es tun. Platz hätten wir jetzt ja genug.

Wo ist denn hier die nächste Höhle zum Verstecken...?

Jeg. Okt. 13

In der Voliere tut sich was…

Unser Vogelexperte Herr Zander hatte ein paar neue Ideen für unsere Vogelvoliere. Nachdem er schon im September die beiden Kanarienvögel zu uns gebracht hatte, rief er bald wieder an und fragte, ob wir nicht auch an weiteren Vögeln Interesse hätten.

Von einem Züchterfreund hat er uns ein Paar Harlekinwachteln mitgebracht. Sie mögen es, wenn sich sich unter Ästen mit Blättern verstecken können. Die hat Herr Zander uns deswegen auch gleich in seinem Garten geschnitten. Die Wachteln fanden das super und so sieht man sie häufig gemütlich im Sand unter den Blättern sitzen.

Aber die Wachteln sind nicht die einzigen neuen Bewohner der Voliere. Auch ein Paar Karmingimpel hat er uns gegeben, die er selbst gezüchtet hat. Sie sind etwas größer als die Kanarienvögel und haben ein braunes Gefieder. Häufig hört man sie wunderschön singen.

Huh! Hier soll ich wohnen? Die Kiste war eigentlich ganz gemütlich...

Die Kanarienvögel sind neugierig und nähern sich gleich dem neuen Bewohner.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Glück verstehen sich die Zebrafinken gut mit den ganzen anderen Vögeln. Sie sind nämlich für ihre Friedfertigkeit bekannt.

Wir sind gespannt, was Herr Zander in Zukunft noch für Ideen für die Voliere im Schulzoo hat.

Jeg. Okt. 13

Ein Palast für unsere Degus

Schon seit langem wünschten wir uns ein größeres Terrarium für unsere Degus – jetzt endlich ist unser Wunsch in Erfüllung gegangen. Sie haben einen wahren Palast bekommen, die kleinen Degus!

In den Herbstferien wurde das Terrarium geliefert und die Schülerinnen und Schüler des Neigungskurses im Jg. 5 haben es bereits am Montag eingerichtet. Die Degus haben sofort alle Ebenen ausprobiert und am neuen Holz genagt – vor ihren Zähnen ist wirklich gar nichts sicher. Deshalb haben wir vorsichtshalber Ersatzbretter mitbestellt.

So schön sauber und neu wird das Terrarium nie mehr aussehen...

Die Degus erkunden sofort neugierig ihre neue Behausung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weil die Degus jetzt so viel Platz zum Bewegen haben, kommen sie auch mit nur noch einem Laufrad aus – ihren Sport absolvieren sie ab sofort beim Klettern und Springen.

Wir danken dem Schulverein für die großzügige Spende!

Jeg. Okt.13

 

 

 

Pipsili singt endlich!

…somit wissen wir, dass er ein Männchen ist!

 

YouTube Preview Image

 

Kie, Sept. 2013

 

 

Piiiieps, piiieps…!

Na, habt ihr es schon gehört? Unsere Voliere sieht neuerdings nicht nur ein bisschen bunter aus, sie piepst auch anders!

Neben unseren vielen Zebrafinken fliegen und hüpfen seit letzter Woche nun auch drei Kanarienvögel herum. Den ganz gelben hat ein Schüler eingefangen, denn der Vogel saß erschöpft auf dem Boden des Schulhofes.

Die anderen beiden Kanarienvögel hat der Vogelzüchter Herr Zander mitgebracht, sie sind noch ganz jung und flauschig, denn sie sind erst im Juni geschlüpft. Manchmal kann man beobachten, dass sie dem älteren Vogel hinterherlaufen und von ihm gefüttert werden wollen.

Wir vermuten, dass es ein Männchen und zwei Weibchen sind- es ist ein bisschen schwierig herauszufinden. Aber sobald einer der Kanarienvögel anfängt zu singen wissen wir: Es ist ein Männchen, die Weibchen singen nämlich nicht.

Also achtet doch mal darauf, welcher Vogel anfängt zu singen!

 

Dem Zugeflogenen werden die Krallen geschnitten

Die beiden neuen Kanarienvögel, noch ganz jung

Erstes Beschnuppern

Ui, jetzt wird es ernst!

Die ersten Schritte

<img class=”size-medium wp-image-629 ” src=”http://blogs.hamburg.schulcommsy.de/276082_1212565/files/2012/05/Die-ersten-Schritte